Home / Blog / Recruiting / Bewerbungsschreiben: Tipps und Mythen

Bewerbungsschreiben: Tipps und Mythen

22.09.2020·von Darlyn Jendges zum Thema Recruiting

Nachdem ich bereits Tipps für den Lebenslauf gab, nehme ich mir nun den nächsten essentiellen Bestandteil der Bewerbungsunterlagen vor: Das Anschreiben. 

In einigen großen Unternehmen herrscht die Devise, dass für eine komplette Bewerbung, inklusive Anschreiben und Lebenslauf, 90 Sekunden oder weniger für die Sichtung der Unterlagen zur Verfügung stehen. Ich frage mich da: Wie soll das denn gehen?  Genau das fragst du dich vielleicht auch. 

Meiner Meinung nach müssen nicht nur die Zahlen, Daten, Fakten stimmen, sondern auch die Persönlichkeit und vor allem die Motivation einer Person. Was bringt uns das größte Genie der Welt, wenn es eigentlich gar keine Lust auf uns oder den Job hat? Aus diesem Grund gilt für mich: Ich lese mir jedes Anschreiben durch, um einen Einblick in den Menschen hinter den Fakten zu erhalten. 

 

Du besitzt nicht alle gewünschten Kenntnisse? Überzeug uns im Anschreiben!

Auch wenn du nicht alle gewünschten Kenntnisse und Fähigkeiten aus der Stellenausschreibung besitzt, kannst du uns im Anschreiben davon überzeugen, dass du noch viel besser bist, als verlangt. Du kannst uns deine Motivation mitteilen oder einzelne, besonders wichtige Punkte aus deinem CV genauer erläutern. Deshalb ist das Anschreiben für uns ein essentieller Teil der Bewerbung. Und wenn du dir unsere folgenden Ratschläge zu Herzen nimmst, rückst du deinem Traumjob vielleicht noch ein kleines Stückchen näher.

 

Tipps für dein Anschreiben 

So steigst du in dein überzeugendes Anschreiben ein

Ich fange ganz oben im Anschreiben an. Dort sehe ich häufig einen klassischen Briefkopf. Aber mal ehrlich: Per Post ist schon seit langer Zeit keine Bewerbung mehr eingegangen (gibt es noch Unternehmen, die so etwas annehmen?). Deine Adresse kann ich deinem CV entnehmen und unsere Adresse kenne ich. Ich schlage vor, dieses veraltete Relikt aus der Vergangenheit raus zu lassen. Schon alleine aus Platzgründen. Ein Anschreiben sollte maximal eine Seite lang sein. Bitte sende uns keinen Roman zu. Wir wollen sehen, dass du relevante Informationen bündeln kannst. 

Ein Anschreiben ist wie ein guter Artikel. Bereits zu Beginn sollte beim Lesen Interesse geweckt werden, sodass du in einen Bann gezogen wirst und gerne mehr erfahren würdest. Bitte erinnere dich nun an den letzten wirklich guten Artikel, den du nicht nur gelesen, sondern verschlungen hast, weil er so spannend begonnen hat. Hast Du einen? Und nun lies das hier:

“Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerbe ich mich um die Position als [Beruf Deiner Wahl], die ich mit großem Interesse über [irgendeine Plattform] gefunden habe.” 

Diesen Artikel würdest du doch nur weiterlesen, wenn du schon seit über zwei Stunden beim Arzt warten musst und die Kacheln an der Decke schon über 20 Mal gezählt hast. Und genau diesen Satz lese ich leider viel zu oft. 

Fühlst du dich vielleicht ertappt? Falls ja, mach dir nichts draus, aus Fehlern lernen wir! Und außerdem muss diese Phrase auch gar kein Ausschlusskriterium sein. Wenn du aber herausstechen und im Gedächtnis hängen bleiben möchtest, dann denk dir etwas Kreatives aus. Ich habe schon wirklich tolle Anschreiben gesehen. Zum Beispiel eins um eine Stelle im PR Bereich, das verfasst war wie eine Pressemitteilung. Storytelling ist hier das Stichwort! Lass eine Geschichte zum Leben erwecken, in der du die Hauptrolle spielst. 

Ganz so kreativ muss es aber auch nicht sein. Starten könntest du auch damit, dass du uns davon berichtest, in welcher Form du bereits Kontakt zu uns oder Digitalagenturen im Generellen hattest und was dich daran begeistert hat. Oder inwiefern dich digitale Themen inspirieren und auf deinem Lebensweg begleiten. 

Zudem ist es immer schön, wenn du den Ansprechpartner der Stelle direkt ansprichst. Also kein generisches “Liebes Team”, sondern ein ganz persönliches “Liebe Darlyn”. So fühle ich mich angesprochen und entwickle sofort nach den ersten Worten eine engere Beziehung zu dir. Duzen ist dabei übrigens vollkommen in Ordnung. Oder besser gesagt: Gewünscht. Das gehört einfach zu unserer Firmenkultur. Oder siezt du etwa deine Freunde? 

 

Über den Inhalt & den Aufbau

Weiter im Text. Der Aufbau ist individuell gestaltbar. Aber hier eine mögliche Alternative:

  1. Warum hast du dich beworben?
  2. Warum bist du die richtige Person für uns?
  3. Was können wir gemeinsam mit dir erreichen?

Lass mich das etwas konkretisieren: Du beginnst mit uns und der ausgeschriebenen Stelle. Wieso konnten wir dein Interesse wecken? Was gefällt dir an Friendventure? Und was begeistert dich an digitalen Themen oder Digitalagenturen im Spezifischen? Hierbei überzeugst du insbesondere dann, wenn ich merke, dass du dich über uns informiert hast. Darüber, was wir unseren Kunden für Leistungen anbieten oder wie unsere Unternehmenskultur aussieht. Kleiner Tipp: Es lohnt sich hierbei sehr, wenn du dir vor dem Verfassen den ein oder anderen Artikel in unserem Blog durchliest. So kannst du prüfen, ob wir dir als Arbeitgeber überhaupt gefallen und ob du hinter uns und unserer Philosophie stehen kannst.

In diesem Anfangsteil brauchst du uns auch keinen Honig ums Maul schmieren. Es geht um Authentizität. Schmeichelhaft ist hingegen, wenn ich das Gefühl bekomme, dass du dieses Anschreiben explizit für uns verfasst hast. 0-8-15 Sätze wie “In Ihrem fortschrittlichen/wachsenden/… Unternehmen sehe ich die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln.” sind eher langweilig. Was auf unserer Website hat dich davon überzeugt, dass Du Dich bei uns weiterentwickeln wirst? 

Natürlich ist “copy & paste” von früheren Bewerbungen einfacher, aber bei Weitem nicht so persönlich. Wenn dein Name nicht Max Mustermann lautet, dann kopiere auch besser nicht 1 zu 1 seine Bewerbungsunterlagen. Ganz unpassend ist es übrigens, wenn beim copy & paste von alten Unterlagen manche Angaben wie der Name der Firma oder die Ansprechperson nicht ersetzt werden. Oder auch, wenn eine Mail an einen ganzen Verteiler gesendet wird und wir jeden Deiner “Wunscharbeitgeber” im CC sehen können. Und bevor du fragst: Ja, das habe ich alles schon gesehen.

 

Erzähl uns mehr von dir

Im nächsten Abschnitt geht es dann nur um dich. Warum sollten wir dich aussuchen? Warum passt genau du am besten auf die Stelle? Versuche hierbei, die Punkte aus deinem CV nicht einfach zu wiederholen, sondern die Wichtigsten zu vertiefen. Das Anschreiben ist für solche Stellen da, die nicht mithilfe von drei Stichpunkten beschrieben werden können, oder bei denen du eine besondere Arbeit geleistet oder Erfahrung gemacht hast, die dein persönlicher USP sind.

Versuche zudem, nicht nur lauter Hypothesen über dich aufzustellen. Jede*r kann von sich behaupten, dass er*sie “zielstrebig”, “organisiert” und/oder “teamfähig” ist. Bitte versuche immer, klare Beispiele dafür zu finden, wo du deine angepriesenen Fähigkeiten oder Eigenschaften bereits bewiesen hast. Unterstreiche deine Konfliktlösefähigkeit beispielsweise, indem du uns von einem tollen Team-Projekt in der Uni erzählst, in dem du eine Auseinandersetzung schlichten konntest und bei dem ihr aus diesem Grund sehr gute Ergebnisse erzielen konntet. Zudem werden Eigenschaften wie Pünktlichkeit mittlerweile eher als selbstverständlich angesehen, sodass sie nicht mehr aufgeführt werden müssen. Falls du nach passenden Eigenschaften für dein Anschreiben suchst, schau doch einfach in die Stellenausschreibung. Hier sind unsere Anforderungen aufgelistet. Bedien dich gerne daran und greife genau diese Punkte inklusive Beispielen auf. 

 

Finde einen gelungenen Abschluss

Nun zum letzten Abschnitt: Du hast in der vorherigen Passage bereits erwähnt, welche besonderen Eigenschaften und Skills du hast und wo du diese bereits zeigen konntest. Berichte uns nun, wie du sie bei uns gezielt gewinnbringend einsetzen kannst. Frag dich, was du für einen Benefit für uns bedeutest und erzähle uns beispielsweise, was für Projekte wir mit dir umsetzen könnten oder wie wir unser Portfolio durch dich verbessern. Wichtig ist hierbei auch, dass du den Mehrwert für dich nicht außer Acht lässt. Denn wir wollen nicht nur, dass wir uns mit dir einen echten Jackpot ins Team holen, sondern auch, dass du dich hier wohlfühlst und dich weiterentwickeln kannst. Bring dies somit ebenso im letzten Abschnitt ein. 

Bezüglich des Schlusssatzes einer Bewerbung kann ich nur sagen: Könnte, würde, hätte. Sei selbstbewusst! Wenn nicht mal du selbst von dir überzeugt bist, wie sollen wir es dann sein? Der Schlusssatz kann somit gerne darauf hinweisen, dass du schon sehr motiviert bist, dich bei uns vorzustellen und dich auf ein persönliches Gespräch freust. 

 

Last but not least: allgemeine Hinweise

Um nochmal zu dem Thema “guter Artikel” zurückzukommen: Nutze zur Trennung der Abschnitte aussagekräftige Unterüberschriften oder zumindest freie Zeilen, die das Anschreiben strukturieren. So ähnlich, wie es bei gut lesbaren Artikeln der Fall ist. Für Lesende kann es anstrengend werden, einen langen Textblock vor sich zu haben. Achte bei dieser Unterteilung aber dennoch auf einen roten Faden, der die Absätze inhaltlich verbindet. Das hilft beim Verständnis enorm. Weiterhin kannst du dir als Faustregel merken, dass du pro Abschnitt maximal 3 Punkte aufgreifen solltest, sonst wird’s zu lang. 

Zum Thema Design kann ich sagen, dass es natürlich sehr ansprechend ist, wenn das Anschreiben optisch zum CV passt. Eine Bewerbung für den Design-Bereich sollte dabei natürlich kreativer gestaltet sein als eine Bewerbung als Entwickler*in. 

Bitte lies am Ende selbst noch Mal über dein Anschreiben. Flüchtigkeitsfehler schleichen sich schnell ein, hinterlassen aber einen schlechten Eindruck. Also einfach vor dem Absenden die Rechtschreibung, Satzstellungen sowie Kommasetzung prüfen oder Freund*innen oder Bekannte fragen, ob sie dich unterstützen. Fehlerfreiheit ist uns tatsächlich auch wichtig. Besonders wenn du im Bereich Kommunikation oder mit Kundenkontakt starten möchtest. 

 

Und hier noch ein paar Infos, die wir auf jeden Fall benötigen und spätestens im ersten Interview abfragen:

  • Falls du dich über unsere Mailadresse bewirbst: Auf welche Stelle bewirbst du dich? Schreib dies direkt in den Betreff der Mail. Ansonsten gebe ich dir den Tipp, dass du dich gerne über unser Formular auf der Website bewerben kannst. Hier sind die Bewerbungen sicher aufgehoben und kommen in jedem Fall bei uns an.
  • Falls du nicht an einem unserer Standorte wohnst, wärst du umzugsbereit?
  • Ab wann könntest du bei uns anfangen? 
  • Wo liegen deine gehaltlichen Vorstellungen? Sind diese verhandelbar?

 

Das soll’s dann auch erstmal gewesen sein. Natürlich waren das einige Informationen und es gibt viel, was zu beachten ist. Versteh dies aber bitte nicht als Pflicht, sondern als Angebot von uns für dich. In jedem Fall sind wir schon sehr gespannt auf dich und deine Bewerbung und freuen uns, dich in deinem Anschreiben etwas besser kennenzulernen!

 

Du brauchst alle Tipps auf einen Überblick? Hier ist deine Checkliste!

 

Checkliste Anschreiben Bewerbung

 

Über den Autor

Darlyn ist studierte Psychologin und hat schon so einiges im Bereich Personal erlebt. Alle Bewerbungen laufen bei uns über ihren Tisch und die Candidate sowie Employee Journey liegen ihr besonders am Herzen. Bei Fragen und Anregungen rund um das Thema Jobeinstieg bei Friendventure melde Dich gerne unter jobs@friendventure.de

Darlyn People & Culture

Das könnte noch andere interessieren?
Dann teile es mit der Welt!

Klingt spannend? Dann bewirb dich jetzt bei uns!

Aktuelle Jobs